8.2.18 Voraussetzungen zum Genuss des Heiligen Abendmahls

Grundvoraussetzungen zum würdigen Genuss des Heiligen Abendmahls sind ein Heil verlangendes, bußfertiges Herz und Glaube. Unglaube macht zwar das Sakrament nicht ungültig, doch ist Glaube Voraussetzung dafür, dass es zum Heil und Segen wirken kann. Unglaube beim Empfang des Sakraments kann in Verbindung gebracht werden mit 1. Korinther 11,29: „Denn wer so isst und trinkt, dass er den Leib des Herrn nicht achtet, der isst und trinkt sich selber zum Gericht.“

Wer dem Leiden und Sterben Christi gleichgültig gegenübersteht oder bei der Feier des Sakraments lediglich einer Gewohnheit folgt und so am Heiligen Abendmahl teilnimmt, läuft Gefahr, es unwürdig zu genießen.

Siehe auch