6.4.1.2 Die Kirche ist „heilig“

Heilig ist die Kirche Christi durch das heiligende Handeln Gottes im Opfer Christi und durch das Wirken des Heiligen Geistes in Wort und Sakrament. Dieses heiligende Handeln vollzieht sich am Glaubenden im Gottesdienst.

Die Heiligkeit der Kirche Christi hat ihren Grund allein im dreieinigen Gott und nicht in den Menschen, die ihr zugehören. Im hohepriesterlichen Gebet bringt der Herr zum Ausdruck, dass er sich selbst für seine Apostel heiligt, „damit auch sie geheiligt seien in der Wahrheit“ (Joh 17,19). In diesen Prozess der Heiligung durch ihn selbst schließt er die Gemeinde ein (Joh 17,20).

Hebräer 10,10 spricht die Heiligung durch das Opfer Jesu an: „Nach diesem [Gottes] Willen sind wir geheiligt ein für alle Mal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi.“

Apostel Petrus nennt die Glaubenden ein heiliges Volk (1Petr 2,9.10). Dies sagt er, obwohl die Gläubigen mit Fehlern behaftete Menschen sind. Deren Sündhaftigkeit hebt die Heiligkeit der Kirche nicht auf.

Siehe auch