4.6.1 Gottes Segen in der Schöpfung

Bei der Schöpfung hat Gott die Kreatur gesegnet und das Gesetz der Vermehrung in das geschaffene Leben hineingelegt. Er hat die Schöpfung dem Menschen anvertraut und ihm dafür einen Segen zugesprochen (1Mo 1,28-30), den er nach der Sintflut erneuerte (1Mo 9,1.11). Was dieser Segen alles umfasst, kommt in den Worten zum Ausdruck: „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht“ (1Mo 8,22).

Der Segen Gottes, der am Anfang auf der Schöpfung lag, ist durch den Fluch der Sünde zwar in seiner Wirkung eingeschränkt, doch nicht aufgehoben worden: „Denn die Erde, die den Regen trinkt, der oft auf sie fällt, und nützliche Frucht trägt denen, die sie bebauen, empfängt Segen von Gott“ (Hebr 6,7). Dieser Segen kommt allen Menschen zugute (Mt 5,45).

Siehe auch