3 Der dreieinige Gott

Vater, Sohn und Heiliger Geist sind der eine Gott. Dass Gott von Ewigkeit dreieinig ist, bezeugt die Selbstoffenbarung Gottes innerhalb der Heilsgeschichte, die deutlich macht, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist von Anfang an sind, schaffen, wirken und erhalten.

Im Alten Bund offenbarte sich vor allem Gott, der Vater, während das Wirken des Sohnes und des Heiligen Geistes den Menschen weitgehend noch verborgen blieb. Aus der Sicht des Neuen Testaments bekundete Apostel Paulus, dass der Gottessohn schon beim Zug des Volkes Israel durch die Wüste gegenwärtig war (1Kor 10,4). Ferner heißt es in Markus 12,36 und Hebräer 3,7, dass der Heilige Geist bereits im Alten Bund gesprochen hat.

Die Menschwerdung, der Tod und die Auferstehung des Gottessohnes sowie die Sendung des Heiligen Geistes lassen Gott als den Dreieinigen erkennen. Jesus Christus stellt in Johannes 16,13-15 die Wirkungen der Dreieinigkeit Gottes heraus: Was dem Sohn gehört, gehört auch dem Vater, und was der Heilige Geist verkündigt, nimmt er vom Vater und vom Sohn.

Der dreieinige Gott ist ein Gott der Gemeinschaft von Vater, Sohn und Geist; diese seine Gemeinschaft möchte er dem Menschen zugänglich machen.