2.3 Die altkirchlichen Bekenntnisse und ihre Bedeutung für die Neuapostolische Kirche

Die Lehre der Neuapostolischen Kirche beruht auf der Heiligen Schrift. In den altkirchlichen Glaubensbekenntnissen kommen die Grundlagen des christlichen Glaubens zur Sprache, wie sie im Alten und Neuen Testament bezeugt werden. Die altkirchlichen Glaubensbekenntnisse gehen über das in der Heiligen Schrift Bezeugte nicht hinaus, sie fassen es vielmehr in prägnanten und verbindlichen Worten zusammen. Insofern reichen sie über die Konfessionsgrenzen hinaus und stellen — wie die Heilige Wassertaufe — ein die Christen verbindendes Glied dar.

Die Neuapostolische Kirche bekennt sich zu dem in den beiden altkirchlichen Bekenntnissen formulierten Glauben an den dreieinigen Gott, an Jesus Christus als wahren Gott und wahren Menschen, an seine Geburt durch die Jungfrau Maria, an die Sendung des Heiligen Geistes, an die Kirche, die Sakramente, die Erwartung der Wiederkunft Christi und die Auferstehung der Toten.

EXTRAKT

Ein Glaubensbekenntnis fasst die wesentlichen Inhalte einer Glaubenslehre zusammen. Dadurch definiert sich eine Glaubensgemeinschaft und unterscheidet sich von anderen. (2)

Schon der Alte Bund hatte seine Bekenntnisformeln, in denen das Bekenntnis zu dem einen Gott verbunden wird mit seiner geschichtlichen Heilstat, der Errettung aus Ägypten. (2.1)

In den neutestamentlichen Bekenntnissen wird die Heilstat Gottes in Jesus Christus zum Ausdruck gebracht. (2.1)

Als über die Dreieinigkeit Gottes und die Lehre von der Natur Jesu Christi Streit entbrannte, wurden für die Kirche Glaubensbekenntnisse formuliert. Maßstab für ihre Formulierung war das Neue Testament, also die Lehre Christi und seiner Apostel. (2.2)

Es entstanden das Apostolische Glaubensbekenntnis (Apostolikum) und das Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel. Das Apostolische Glaubensbekenntnis wurde in seinen Grundzügen im zweiten Jahrhundert zusammengestellt und im vierten Jahrhundert leicht ergänzt. Im Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel wird insbesondere die Dreieinigkeit Gottes zum Ausdruck gebracht. (2.2.1; 2.2.2)

Die altkirchlichen Glaubensbekenntnisse fassen das in der Heiligen Schrift Bezeugte prägnant und verbindlich zusammen. Insofern reichen sie über die Konfessionsgrenzen hinaus und stellen ein die Christen verbindendes Glied dar. (2.3)

Die Neuapostolische Kirche bekennt sich zu dem in den beiden altkirchlichen Bekenntnissen formulierten Glauben. (2.3)

Siehe auch