1.2.5.3 Der persönliche Gebrauch der Heiligen Schrift

Es ist jedem Gläubigen zu empfehlen, regelmäßig in der Heiligen Schrift zu lesen, denn sie tröstet und erbaut, gibt Wegweisung und Mahnung und dient der Förderung der Erkenntnis. Entscheidend ist dabei, in welcher Einstellung der Leser sich mit der Bibel befasst. Das Bemühen um Gottesfurcht und Heiligung, verbunden mit ernsthaftem Gebet um das rechte Verständnis, ist einem nutzbringenden Bibellesen zuträglich. Das intensive Lesen in der Heiligen Schrift trägt zum besseren Verständnis des Evangeliums bei. Dies fördert die Erkenntnis und stärkt die Sicherheit im Glauben.

EXTRAKT

Die Heilige Schrift ist Grundlage für die Lehre der Neuapostolischen Kirche. (1.2.5)

Das rechte Verständnis der Heiligen Schrift erschließt sich in ganzer Tiefe nur durch das Wirken des Heiligen Geistes. Die Apostel Jesu sind auch beauftragt, die Heilige Schrift auszulegen. Dies vermögen sie nur durch den Heiligen Geist. (1.2.5.1)

Jesus Christus ist die Mitte der Schrift. Insofern bestimmt sich auch die Bedeutung der alttestamentlichen Schriften aus ihrer Übereinstimmung mit dem, was das Evangelium lehrt. (1.2.5.2)

Die Lektüre der Heiligen Schrift bietet für den Glaubenden Tröstung, Erbauung, Wegweisung, Mahnung und Förderung der Erkenntnis. (1.2.5.3)

Siehe auch