NAK International

Neue Stellungnahme zur Transsexualität

11.01.2007

Zürich. Die Neuapostolische Kirche veröffentlicht eine neue Stellungnahme zur Transsexualität. Darin heißt es u.a.: Ob und in welchem Umfang ein Mensch, der in seiner Transsexualität absolut festgelegt ist, durch die geschlechtsangleichenden Massnahmen Schuld gegenüber Gott auf sich lädt, liegt allein im Ermessen Gottes. Geschlechtsangleichende Massnahmen fallen in den Bereich der Eigenverantwortung.

Stellungnahme zur Transsexualität

Der Mensch hat ein angeborenes Geschlecht, auch biologisches Geschlecht genannt. Damit ist seine geschlechtliche Zugehörigkeit festgelegt.

Transsexuelle allerdings fühlen sich biologisch dauerhaft zum anderen Geschlecht zugehörig. Dazu gehören die Ablehnung der mit dem angeborenen Geschlecht verbundenen Rollenerwartungen und der drängende Wunsch, sozial und juristisch anerkannt im gewünschten Geschlecht zu leben. Entsprechend besteht eine graduell durchaus unterschiedliche Ablehnung der körperlichen Merkmale des angeborenen Geschlechtes sowie in der Regel der Drang, durch hormonelle und chirurgische Maßnahmen soweit als möglich die körperliche Erscheinungsform dem gewünschten Geschlecht anzugleichen. Transsexuelle stehen psychisch meist unter einem enormen Leidensdruck.

Vor den gewünschten geschlechtsangleichenden Massnahmen haben Gutachter festzustellen, ob Transsexualität vorliegt. Es können Jahre vergehen, bis geschlechtsangleichende Massnahmen erfolgen. Danach ist in etlichen Ländern eine Personenstandsänderung möglich.

In der Bibel finden sich keine Aussagen zu Transsexualität. Ob und in welchem Umfang ein Mensch, der in seiner Transsexualität absolut festgelegt ist, durch die geschlechtsangleichenden Massnahmen Schuld gegenüber Gott auf sich lädt, liegt deshalb allein im Ermessen Gottes. Geschlechtsangleichende Massnahmen fallen in den Bereich der Eigenverantwortung.

Transsexuelle Glaubensgeschwister und ihre Angehörigen können gewiss sein, dass ihre seelsorgerische Betreuung uneingeschränkt erfolgt.

Transsexuelle können keine Amts- und Lehrtätigkeit ausüben.