Berichte aus aller Welt

US-Jugendtag 2007 in Estes Park, Colorado

25.07.2007 Von: Bob Ehmer

Fotos: NAC USA

Estes Park, Colorado. Stammapostel Wilhelm Leber, der internationale Kirchenpräsident der Neuapostolischen Kirche, traf am Freitag, 20. Juli, im amerikanischen Bundesstaat Colorado ein. Er und seine Begleiter, die Bezirksapostel Theodoor deBruijn (Niederlande), Hagen Wend (Deutschland) und Richard Freund (USA) wurden mit dem Bus in das Jugendcamp in Estes Park bei Denver – mitten in den Rocky Mountains – chauffiert. Hier fand der diesjährige Jugendtag der Neuapostolischen Kirche in den USA statt.

Über 2.300 Jugendliche aus dem ganzen Land waren zu einem dreitägigen Jugendwochenende eingeladen. Es erwarteten sie musikalische Aktionen, Seminare über lebenskundliche Fragen sowie zahlreiche Sport- und Open-Air-Aktivitäten.

Seinen 60. Geburtstag am Freitag feierte Stammapostel Leber in der Gemeinschaft der vielen Jugendlichen, die bereits angereist waren. Am Samstag, 21. Juli, beeindruckten ein Jugendchor mit 500 Sängerinnen und Sängern sowie ein großes Jugendorchester mit 250 Mitgliedern mit einem bewegenden Konzert. Im Anschluss daran beantwortete der Stammapostel zahlreiche Fragen der jungen Menschen.

„Gebt acht, dass euch nicht jemand betrügt“ – mit diesen Worten eröffnete das Kirchenoberhaupt am Sonntagmorgen den Festgottesdienst. Seiner Predigt legte er das Bibelwort aus dem 119. Psalm, Vers 18, zugrunde: „Öffne mir die Augen, dass ich sehe die Wunder an deinem Gesetz.“ Stammapostel Leber ermutigte die junge Gemeinde zum Herrn zu beten, dass er ihnen die Augen für die jeweils richtigen Entscheidungen öffne.

Die Begeisterung der Jugendlichen war groß. Das ganze Wochenende über suchten sie den engen Kontakt zum Stammapostel. Es war wohl für die meisten Jugendlichen das erste Mal – und vielleicht das einzige Mal -, dass sie ihrem Stammapostel so nahe sein konnten, in der Tat eine einmalige Gelegenheit. Gestärkt im Glauben und freudig machten sie sich nach diesen drei Tagen Jugendcamp wieder auf ihren Weg.