Berichte aus aller Welt

Erntedank 2001

05.10.2001

Alljährlich zum Erntedankfest sind die Mitglieder der Neuapostolischen Kirche zu einem besonderen Dankopfer aufgerufen.

In vielen Ländern ist es Brauch, Gott zum Abschluss der Ernte Dank zu sagen. Dazu wird ein Tag bestimmt, der z.B. als "Thanksgiving Day", "Erntedanktag" oder "Dank-, Buss- und Bettag" bezeichnet wird. Zwar gibt es nicht in allen Ländern diesen schönen Brauch, und gerade in westlichen Industrienationen mag der
Zusammenhang zwischen der Ernährung der Menschen und dem Ertrag der landwirtschaftlichen Ernten im gesellschaftlichen Bewusstsein ein wenig in den Hintergrund geraten sein.

Dennoch ist der Erntedanktag heute weltweit vielen neuapostolischen Christen bekannt, nachdem er vor vielen Jahren vom damaligen Stammapostel, Hans Urwyler, in das Gemeindeleben eingeführt wurde. Die Gläubigen nehmen diesen Tag zum besonderen Anlass, dem Herrn für allen empfangenen Segen zu danken und Gott für die Darreichung aller Gaben an Körper, Seele und Geist ein besonderes Dankopfer zu bringen. So kamen 1999 beispielsweise in Deutschland rund 18 Millionen DM und in der Schweiz knapp über 2 Millionen Franken an Spenden zusammen.

Als sichtbarer Ausdruck der Nächstenliebe dient dieses besondere Opfer hauptsächlich der Unterstützung humanitärer Projekte und der weltweiten Missionstätigkeit der Kirche.

Nachfolgend sind einige Links zu Webseiten einzelner Gebietskirchen der Neuapostolischen Kirche aufgeführt. Sie zeigen beispielhaft einige Projekte, die ganz oder teilweise aus den Mitteln des Dankopfers finanziert werden. Auch weiterreichende humanitäre Aktionen und Benefizveranstaltungen finden Erwähnung, die zeigen, dass sich das karitative Engagement neuapostolischer Christen nicht auf das jährliche Dankopfer beschränkt:

 Afrika / Asien / Osteuropa

 Albanien

 Deutschland

 Indien

 Kosovo

 Moldawien

 Mosambik

 Schweiz

 Südafrika

 Türkei

 USA/Kanada