Archiv

Neuapostolische Familien in Pakistan sind auch betroffen

(27.08.2010) Zürich. Die Neuapostolische Kirche in Pakistan zählt knapp 200.000 Mitglieder. Etliche von ihnen sind durch die Flutkatastrophe getroffen worden, über 100 Familien haben ihr ganzes Hab und Gut verloren. Diese Zahlen leitete Stammapostel Wilhelm Leber an die Bezirksapostel in aller Welt weiter und bat sie, für alle Menschen in dieser Region zu beten. mehr ...

Hilfe für die Bevölkerung in Pakistan ist angelaufen

(18.08.2010) Zürich/Dortmund. Millionen Menschen sind in Pakistan von der Flutkatastrophe betroffen – die Bilder gehen um die Welt. Auch »NAK-karitativ«, die Hilfsorganisation der Neuapostolischen Kirche in Deutschland, beteiligt sich an den dringend benötigten Hilfen, allerdings nur in enger Absprache mit Partnerorganisationen. mehr ...

Pfingsten 2010: Welcome to Cape Town

(26.02.2010) Zürich/Kapstadt. Das diesjährige Pfingstfest wird alle zurzeit aktiven Apostel der Neuapostolischen Kirche in Kapstadt (Südafrika) versammeln. Die weltweite Satellitenübertragung eines Pfingstkonzertes und des Pfingstgottesdienst werden dort stattfinden. Rund 350 Apostel aus vielen Ländern dieser Welt werden zudem zur internationalen Apostelversammlung im Cape Town Convention Centre erwartet. mehr ...

Weltweit spenden neuapostolische Christen für Haiti

(10.02.2010) Zürich. Die weltweite Solidarität mit den Menschen im Erdbebengebiet von Haiti ist überwältigend. Viele neuapostolische Gemeinden beteiligen sich an Spendenaktionen. Aus allen Gebietskirchen werden Aktionen berichtet. So schreibt beispielsweise Bezirksapostel Leslie Latorcai aus Kanada seinen Gemeindemitgliedern, dass über 120.000 Kanadische Dollar an das nationale Rote Kreuz übergeben werden konnten. mehr ...

Erdbeben in Haiti tötet viele Menschen!

(14.01.2010) Zürich. Millionen von Menschen auf der Karibikinsel Haiti sind in Not, verletzt, verwundet, getötet, obdachlos! Auch von den rund 2.000 neuapostolischen Kirchenmitgliedern gibt es noch keine Nachricht. In der Hauptstadt Port-au-Prince herrscht das blanke Chaos. Mit 7,0 auf der Richterskala war das Erdbeben vom Dienstagabend eines der schlimmsten seit Jahrzehnten. Dabei gehört das Land ohnehin schon zu den ärmsten Ländern der Welt. mehr ...