6.4.1.3 Die Kirche ist „allgemein“

Im geschichtlichen Zusammenhang bedeutet „allgemein“ („katholisch“), dass es für die Verkündigung des Evangeliums keine Grenzen gibt. Dies kommt im Sendungsauftrag des Auferstandenen an seine Apostel zum Ausdruck (Mt 28,19; Mk 16,15; Apg 1,8). Jesus Christus und seine Kirche sind für die Menschen aller Völker gegeben, sowohl für die Lebenden als auch für die Toten (Röm 14,9). Gottes universaler Heilswille gewinnt in der Kirche unmittelbar erfahrbare Gestalt.

Die Kirche Jesu Christi ist allumfassend und universal. Sie ist diesseitig und jenseitig, gegenwärtig und zukünftig. Wird sie heute wahrgenommen als Einrichtung zur Vermittlung des Heils und der Gemeinschaft mit Gott, so wird in ihrer Vollendung das verborgene Wesen der Kirche offenbar sein: Sie wird das Leben im völligen Heil in der unmittelbaren Gemeinschaft mit Gott haben.

Siehe auch