6.4.1.1 Die Kirche ist „eine“

Das Bekenntnis zu der einen Kirche geht aus dem Glauben an den einen Gott hervor. Der dreieinige Gott begründet und erhält die eine Kirche durch den Vater, der den Sohn gesandt hat, durch Jesus Christus, der als Haupt des Leibes mit der Gemeinde bleibend verbunden ist, und durch den Heiligen Geist, der in der Kirche Christi wirkt. Die Kirche Christi gibt also Zeugnis von der Einheit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Jesus hat das Einssein untereinander und die Liebe zueinander als Erkennungszeichen derer genannt, die ihm angehören und nachfolgen (Joh 13,34; 17,20-23). Verschiedenheit unter den Gliedern der Kirche wird bedeutungslos, Einheit wird geschaffen. Das Miteinander und Füreinander im Leib Christi hat seinen Grund in der Liebe, dem „Band der Vollkommenheit“ (Kol 3,14).

So tritt in der Kirche das Wesen Gottes zutage: „Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm“ (1Joh 4,16).

Siehe auch