5.3.1.2 Die Zehn Gebote im Alten Testament

Den Zehn Geboten kommt innerhalb des mosaischen Gesetzes eine herausragende Bedeutung zu: Nur sie verkündet Gott dem Volk Israel hörbar am Berg Sinai (5Mo 5,22), nur sie werden auf steinerne Gesetzestafeln geschrieben (2Mo 34,28).

Die Verkündung der Zehn Gebote gehört zu dem Bund, den Gott mit Israel geschlossen hat. Damit hat er den zuvor mit Abraham, Isaak und Jakob eingegangenen Bund erneuert (5Mo 5,2.3). In 5. Mose 4,13 heißt es: „Er [Gott] verkündigte euch seinen Bund, den er euch gebot zu halten, nämlich die Zehn Worte, und schrieb sie auf zwei steinerne Tafeln.“

Das Halten der Gebote war Bundespflicht der Israeliten und wurde von Gott gesegnet (5Mo 7,7-16). Bereits die Kinder im Volk Israel lernten sie auswendig (5Mo 6,6-9). Bis heute haben die Zehn Gebote ihre hohe Bedeutung im Judentum behalten.