4.4.3 Bereitung der Brautgemeinde

Durch die Gemeinschaft mit Jesus Christus in Wort und Sakrament erfährt der Gläubige heute das Heil, auf die Wiederkunft Christi bereitet zu werden, was ihm die Teilhabe an der Herrlichkeit Gottes erschließt. Zur Erlangung dieses Heils in Christus ist das Apostelamt (siehe 7.4) im gegenwärtigen Abschnitt des göttlichen Heilsplans wieder besetzt (siehe 11.3.3). Die Apostel haben die Aufgabe, das Wort Gottes zu verkündigen und die Sakramente (siehe 8) zu spenden.

Ziel dieser Heilsvermittlung ist die Sammlung der Braut Christi sowie ihre Bereitung auf die Wiederkunft des Herrn. Das Heil für die Braut Christi, die gläubig das göttliche Heilsangebot angenommen hat, liegt darin, bereits am Tag des Herrn durch die Hochzeit des Lammes in die ewige Gemeinschaft mit Gott zu gelangen (siehe auch 10.5).

In den Abschnitten des Heilsplans, die auf den Tag des Herrn folgen (siehe 10.3 bis 10.6), ist Heil auf andere Weise zu erfahren:

Die Gläubigen, die in der großen Trübsal wegen ihres Bekenntnisses zu Christus ihr Leben ließen, haben teil an der ersten Auferstehung und regieren als Priester mit Christus. In dieser Zeit, dem Tausendjährigen Friedensreich, wird das Heil allen Menschen angeboten. All jene, die im Endgericht Gnade finden, werden in der neuen Schöpfung ewige Gemeinschaft mit Gott haben.

Der Heilsplan Gottes, wie er der Heiligen Schrift entnommen werden kann, findet seinen Abschluss mit der neuen Schöpfung (Offb 21).

EXTRAKT

Im gegenwärtigen Abschnitt des göttlichen Heilsplans ist das Apostelamt erneut besetzt, das durch Wort und Sakrament Heil vermittelt. Ziel ist es, die Brautgemeinde zu sammeln und auf die Wiederkunft des Herrn vorzubereiten. (4.4.3)

Vollkommenes Heil erfährt die Brautgemeinde bei der Wiederkunft Christi, wenn sie in die ewige Gemeinschaft mit Gott gelangt. (4.4.3)

Der Heilsplan Gottes findet seinen Abschluss mit der neuen Schöpfung. (4.4.3)

Siehe auch