3.5.5.2 Wirken des Heiligen Geistes in den Sakramenten

Die den Sakramenten innewohnende heilsvermittelnde Kraft ist darin begründet, dass alle drei göttlichen Personen in diesen Handlungen wirken.

In der Heiligen Wassertaufe ist somit auch der Heilige Geist wirkende Kraft: Gott — Vater, Sohn und Heiliger Geist — führt den Täufling aus der Gottferne heraus (siehe 8.1).

Die Aussonderung von Brot und Wein zum Heiligen Abendmahl ist nur möglich, weil der Heilige Geist in dieser Handlung wirkt; so schafft die Kraft des Heiligen Geistes mittels menschlicher Worte göttliche Wirklichkeit. Ein vollgültiges Abendmahl — die wahre Gegenwart von Leib und Blut Christi — kommt zustande, wenn es von der Kraft des Heiligen Geistes getragen ist und die Aussonderung (Konsekration) der Abendmahlselemente aufgrund der von Aposteln erteilten Vollmacht vollzogen wird (siehe 8.2.12).

Die Vermittlung der Gabe des Heiligen Geistes durch Apostel geschieht im Sakrament der Heiligen Versiegelung, der Geistestaufe. Dabei werden Gottes Kraft, Gottes Leben und Gottes Liebe dem Menschen geschenkt. Der Heilige Geist bewirkt in der Wiedergeburt aus Wasser und Geist die Einwohnung Gottes im Menschen (Röm 8,9).

Siehe auch