3.4.8.4 Jesu Lehrtätigkeit

Im Mittelpunkt der Verkündigung Jesu steht das Reich Gottes — die in der Geschichte sich verwirklichende Herrschaft Gottes — in seiner gegenwärtigen und zukünftigen Gestalt: „Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist herbeigekommen“ (Mk 1,15). In Jesus Christus ist nunmehr das Reich Gottes personal gegenwärtig (Lk 17,21).

Grundlegender Inhalt des Evangeliums ist die in Jesus Christus offenbarte Gnade, Liebe und Versöhnung. Er ist Gottes Sohn und gekommen, die Werke des Teufels zu zerstören, den in Sünde gefallenen und der Sünde verhafteten Menschen zu erlösen und aus dem Anrecht des Teufels herauszunehmen. Durch sein Opfer eröffnet Jesus Christus dem Menschen die Versöhnung mit Gott und das Tor zum ewigen Leben. Durch sein Sterben und seine Auferstehung belegt er ein für alle Mal, dass er Herr ist über Tod und Teufel. An diesem Sieg hat der Mensch durch den Glauben Anteil (1Kor 15,57).

Jesus rief Jünger in seine Nachfolge. Er predigte in Vollmacht, in hoheitlicher Autorität und vergab Sünden. Dass mit ihm das Heil zu den Menschen gekommen war, machte er auch durch Wundertaten deutlich. Damit unterstrich er seine Botschaft von der anbrechenden Gottesherrschaft und von sich als dem Heiland.

Siehe auch