3.4.14 Jesus Christus als Haupt der Schöpfung

Nach Epheser 1,20-23 ist Christus zum Haupt über alles gesetzt, „über alle Reiche, Gewalt, Macht, Herrschaft und alles, was sonst einen Namen hat, nicht allein in dieser Welt, sondern auch in der zukünftigen.“ Als der „Logos“ (siehe 3.4.2) ist Christus der Erstgeborene vor aller Schöpfung: „In ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare [...]; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen“ (Kol 1,16). Durch ihn hat Gott die Welt gemacht (Hebr 1,2). Als Haupt der Schöpfung führt Christus den der Sünde verhafteten Menschen aus „der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes" (Röm 8,19-22). Dies wird auch der Kreatur zugutekommen und sich in der neuen Schöpfung verwirklichen: „... der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen“ (Offb 21,4).

EXTRAKT

Im Heiligen Geist ist Jesus Christus auch nach der Himmelfahrt auf Erden gegenwärtig. (3.4.13)

Im Neuen Testament wird das Bild vom „Leib Christi“ verwendet. Es zeigt, dass die Gemeinde Jesu Christi nicht Institution oder Organisation, sondern lebendiger Organismus ist, gelenkt von Christus, dem Haupt. (3.4.13)

Als der „Logos“ ist der Gottessohn der Erstgeborene vor aller Schöpfung. Durch ihn hat Gott die Welt gemacht. (3.4.14)