12.1.7.2.1 „Unser Vater im Himmel“

Die Anrede „Unser Vater“ weist dieses Gebet als ein Gemeinschaftsgebet aus, in dem sich die Betenden als Kinder Gottes bekennen. In dieser Gemeinschaft ist Jesus Christus der „Erstgeborene unter vielen Brüdern“ (Röm 8,29); wenn er betete, sprach er Gott als Vater an (u.a. Lk 22,42; 23,46; Joh 11,41;17,1).

Das Verhältnis, das Jesus zu seinem himmlischen Vater hat, ist einzigartig. Wenn Christus lehrt, zu Gott als „Vater im Himmel“ zu beten, nimmt er den Menschen in sein Verhältnis zum Vater hinein.

Spricht der Mensch Gott als seinen „Vater“ an, verbinden sich damit die Aspekte, dass Gott ihn erschaffen hat, sein Herr ist und für ihn sorgt. Gott ist Quelle und Bewahrer des von ihm Geschaffenen. Der Mensch darf ohne Furcht, in Liebe, vertrauensvoll „Vater“ zu ihm sagen.

Die Worte „im Himmel“ betonen Gottes Erhabenheit über das Erdendasein. Er, Gott, der Vater, ist größer und höher als alles — und doch ist er in seiner Allgegenwart den Menschen nahe (Ps 139; Apg 17,27).