11.2.6 Das Christentum zu Beginn des 19. Jahrhunderts

In einer Zeit, in der die Naturwissenschaften weite Bereiche des Denkens zu dominieren suchten, soziale Fragen die christliche Ethik herausforderten und nationalstaatliche Machtpolitik religiöse Kräfte instrumentalisieren wollte, wurde der Ruf nach Besinnung auf das Evangelium und die dazu gehörige christliche Hoffnung auf die Wiederkunft Christi lauter.

Im 15. und 16. Jahrhundert war, vornehmlich von Spanien und Portugal aus, Mission betrieben worden, wobei den Menschen in eroberten Gebieten der christliche Glaube oftmals gewaltsam aufgezwungen wurde. Im 19. Jahrhundert entwickelten überzeugte Christen eine intensive friedliche Missionstätigkeit, besonders in den Bereichen der kolonialisierten Welt.

Dies ist der geschichtliche Hintergrund, vor dem Gott das erneute Wirken von Aposteln vorbereitete.

EXTRAKT

Gemäß ihrem Sendungsauftrag begannen die Apostel, das Evangelium zu verkündigen: zunächst unter den Juden, später in heidnischen Ländern des Mittelmeerraums. (11.1)

Nach dem Tod der urchristlichen Apostel zeigte sich weiterhin das Wirken des Heiligen Geistes in vielfältiger Form. (11.2)

Den christlichen Glauben zu verteidigen und die Grundlagen der christlichen Lehre festzulegen, war Anliegen der Kirchenlehrer. (11.2.1)

Die Lehraussagen vor allem der Kirchenväter beeinflussten entscheidend die christlichen Dogmen. Die wesentlichen Inhalte christlichen Glaubens wurden auf verschiedenen Konzilien als verbindlich herausgestellt. (11.2.1)

Ende des vierten Jahrhunderts wurde das Christentum im Römischen Reich Staatsreligion. (11.2.2)

Bei der Ausbreitung des Christentums spielte das Mönchtum eine besondere Rolle. Das Christentum wurde die das Leben und die Gesellschaft in Europa bestimmende Größe. (11.2.2)

Im „morgenländischen Schisma“ (1054) trennten sich Westkirche (römisch-katholische Kirche) und Ostkirche (orthodoxe Kirchen). (11.2.2)

Im europäischen Mittelalter kam es zu einer weitreichenden Verweltlichung der christlichen Kirche, die zu Bemühungen um eine Kirchenreform führten. Die Suche nach der ursprünglichen Gestalt des Evangeliums bestimmte eine Entwicklung in Europa, die unter dem Begriff „Reformation“ zusammengefasst wird. (11.2.3; 11.2.4)

Nach der Reformation kam es zu einer Erneuerung des Katholizismus sowie zur Entwicklung weiterer religiöser Bewegungen. (11.2.4; 11.2.5)

Beginnend mit dem 15. Jahrhundert, wurde Mission in außereuropäischen Ländern betrieben. Im 19. Jahrhundert wurde diese intensiviert. (11.2.6)

Dies ist der geschichtliche Hintergrund, vor dem Gott das erneute Wirken von Aposteln vorbereitete. (11.2.6.)

Siehe auch