1.1.2 Gott offenbart sich in der Geschichte Israels

Dass Gott sich in der Geschichte offenbart, wird zunächst am Werdegang des Volkes Israel deutlich, wie es das Alte Testament bezeugt.

Bei seiner Selbstoffenbarung im feurigen Dornbusch stellte Gott einen geschichtlichen Bezug her, indem er darauf hinwies, dass er sich bereits den Erzvätern Abraham, Isaak und Jakob offenbart hatte (2Mo 3,6).

Zentrales Heilsereignis für das Volk Israel ist die Befreiung aus der ägyptischen Sklaverei. Gott begleitete sein Volk dabei in einer Wolken- bzw. Feuersäule (2Mo 13,21.22). Von dieser Befreiung ist im Alten Testament immer wieder die Rede: Die Propheten nehmen Bezug auf diese Wohltat Gottes, und in den Psalmen wird sie besungen.

Neben der Führung aus Ägypten sind die Verheißung, Gottes Volk werde in Kanaan ein eigenes Land bekommen, und der Bundesschluss am Sinai göttliche Offenbarungen von entscheidender Bedeutung: Den Ort, an dem sein Volk wohnen sollte, hat Gott selbst bestimmt, und er hat am Sinai durch die Gesetzgebung Regeln und Maßstäbe für das Leben Israels erlassen.

Der Glaube Israels gründet sich auf Gottes Offenbarungen in der Geschichte des Volkes, die als Ausdruck von Gottes helfender Zuwendung bzw. strafender Gerichte erfahren werden.

Auf eindrucksvolle Weise bekunden Psalm 105 und 106, dass Gott sich in der Geschichte manifestiert und diese gestaltet. Auch die Ereignisse aus der Zeit der Richter und der Könige Israels und Judas, die Babylonische Gefangenschaft und die Rückführung aus dem Exil sind Beispiele dafür, dass Gott in die Geschichte eingreift.

Zudem offenbarte sich Gott durch seine Propheten: „Ich rede wieder zu den Propheten, und ich bin´s, der viel Offenbarung gibt und durch die Propheten sich kundtut“ (Hos 12,11). Es ist derselbe Gott, der sein Volk führte und Weisungen erteilte: „Ich aber bin der Herr, dein Gott, von Ägyptenland her, und du solltest keinen andern Gott kennen als mich und keinen Heiland als allein mich“ (Hos 13,4). Ebenso verhieß Gott durch Propheten den kommenden Messias (Jes 9,5.6; Mi 5,1).

Siehe auch