Aktuelles Wort zum Monat

Juni 2020: Nichts zu machen?

Oft kommen wir in Verhältnisse, auf die wir keinen Einfluss haben. Ob es Krankheit ist, die einen trifft, ein Unfall, in den man schuldlos verwickelt wird, die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses, einer Wohnung oder sonstige Ereignisse und Vorfälle, die uns heimsuchen ‒ meist kommt man zu dem Ergebnis: Da ist nichts zu machen. Finde dich damit ab, in dem Fall kannst du nichts tun!

Das stimmt zwar, aber es heißt nicht, dass Gott nichts tun könnte.

Paulus und Silas konnten nichts dagegen tun, dass man sie ins Gefängnis warf. Sie hatten noch nicht einmal einen Anwalt, der ihre Sache hätte vertreten können. Aber sie hatten Glauben! Den Glauben, der ihnen die Gewissheit gab, dass bei Gott kein Ding unmöglich ist. Und siehe da: Gott hat sie durch einen Engel auf wundersame Weise befreit.

Auch wenn nichts zu machen ist: Ein Kind Gottes muss nicht resignieren. Wenn Gott will, dann macht er!

Impuls aus einem Gottesdienst des Stammapostels (aus: „Unsere Familie“ 11/2020)