Wort zum Monat

Strahlen vor Freude

August 2003

Schon der Psalmsänger David bekannte: "Die auf ihn sehen, werden strahlen vor Freude." (Psalm 34,6). Es kommt also darauf an, auf den Herrn zu sehen. Wer ihn erkennen kann in seinem Wort, im Geisteswirken und in der Gnade aus dem Opfer Jesu, der ist dankbar, bleibt demütig und wird strahlen vor Freude. Auch in seinem Engeldienst können wir den Herrn sehen. Wie oft schon wurden wir in gefährlichen Situationen bewahrt, waren "noch einmal davongekommen"; darin erlebten wir, wie er seine Hand schützend über uns hält, uns lenkt und leitet.

Wir sehen den Herrn auch in Trost und Frieden. Woher kommt wahrer Trost? Aus dem Wirken des Heiligen Geistes! Woher kommt wahrer Frieden? Nicht aus gut gemeinten Konferenzen um Frieden bemühter Staatsoberhäupter, sondern einzig und allein vom Friedefürsten Jesus, der seinen Jüngern sagte: "Meinen Frieden gebe ich euch", und hinzufügte: "Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht." (vgl. Johannes 14,27).

Strahlen vor Freude - das heißt für uns heute: eine apostolische Ausstrahlung haben. Sie entspringt einem freudigen Geist. Grund zur Freude haben wir allemal: Wir sind versiegelt, wodurch wir das Unterpfand zur Herrlichkeit empfangen haben, und tragen den Heiligen Geist, uns erwartet eine herrliche Zukunft in der ewigen Gemeinschaft mit Gott und seinem Sohn. In den Gottesdiensten werden wir aufgerichtet, empfangen Glaubensgewissheit und Licht auf unserem Weg zum Ziel; im Hause des Herrn werden uns die Sünden vergeben, erleben wir im Heiligen Abendmahl innige Gemeinschaft mit dem Herrn.

Lasst uns strahlen vor Freude! Auch im Leid, weil wir wissen: Es bleibt nicht so. Denken wir an die Zusage Jesu: "Ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende." (vgl. Matthäus 28,20). Und wenn es wirklich einmal grau in grau kommt, versetzen wir uns an den Tag des Herrn, die Wiederkunft Christi. Dann werden wir strahlen vor Freude in einem Ausmaß, wie wir es noch nie erlebt haben. Wenn in einem Augenblick alle Erdenschwere von uns genommen wird, es keine Ungerechtigkeit, keine Krankheit, keine Lüge, nichts Unreines und Unschönes mehr gibt, sondern nur noch Liebe und Frieden - wie werden wir da strahlen vor Freude!

(Aus einem Gottesdienst des Stammapostels)