Wort zum Monat

Das wahre Licht

September 2002

Licht ist eine der größten Gaben Gottes; ja Gott selbst ist Licht. Mit dem ersten Schöpfungsakt schuf er das Licht. Und als Jesus auf Erden weilte, bekannte er: "Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis." (Johannes 8,12). Welch eine grandiose Verheißung! Jesus erweiterte dieses Bild noch, indem er zu seinen Jüngern und den Zuhörern sagte: "Ihr seid das Licht der Welt." (Matthäus 5,14).

Das Apostolat verbreitet göttliches Licht, aber auch jede Gemeinde ist ein Lichtesträger. Unter dem Licht Gottes wachsen seine Kinder in die Erkenntnis, in das wahre Licht, hinein. Wie wird das Licht in der Gemeinde offenbar? In erster Linie durch Wort und Sakrament. Schon der Psalmist hatte erkannt: "Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege." (Psalm 119,105). Welch ein Licht erglüht, wenn Tauf- und Versiegelungsgnade gespendet werden. Als die Jünger an Pfingsten den Heiligen Geist empfingen, erschienen über ihren Häuptern Zungen, zerteilt wie von Feuer: göttliches Licht. Bei der Sündenvergebung verschwindet die Finsternis, weil das Licht der Gnade die Seele durchdringt. Und beim Heiligen Abendmahl, der innigen Gemeinschaft mit dem Herrn, strahlt Christi Licht direkt in sie hinein.

Welch helles Licht scheint, wenn wir den göttlichen Frieden empfangen, der bei jeder Sündenvergebung in unser Herz gelegt wird. Licht leuchtet auch auf, wenn wir versöhnungsbereit, barmherzig und friedfertig sind, wenn wir ein Herzensopfer bringen, indem wir unseren Willen dem Willen Gottes unterordnen. Stellen wir unser Licht nicht unter den Scheffel, sondern lassen wir es leuchten in die Finsternis, damit sie erhellt werde. Seien wir ein Licht dort, wo wir leben!

Apostel Petrus schrieb: "Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen." (2.Petrus 1,19). Wer ist mit dem Morgenstern gemeint? Kein anderer als Jesus Christus. Wenn er aufgeht in unseren Herzen zum neuen Tag, dann ist der Tag des Herrn, dann kommt unser Bräutigam und holt die Braut zur Hochzeit des Lammes. Dann versetzt er die Seinen ins ewige Licht. Und wenn die in der Offenbarung beschriebene Stadt Gottes erscheint, bedarf es keiner Sonne mehr, denn Gott selbst erleuchtet sie mit seinem Licht. (vgl. Offenbarung 21,23).

(Aus einem Gottesdienst des Stammapostels)

 

Wort zum Monat

Sprache

(Juli 2019) Die Sprache sagt viel aus über einen Menschen. Die Art, wie er redet, die Worte, die er gebraucht,... mehr ...