Wort zum Monat

Wunder in unserer Zeit

August 2000

Auch in unserer Zeit offenbart sich der Herr seinem Volk in Wundern; sie zu erkennen bedarf es allerdings der Gottesfurcht. Wer zuerst Zeichen sehen und dann glauben will, missversteht die göttliche Rangfolge. Wer sich heilsverlangend dem Altar Gottes naht und gläubig das geistgewirkte Wort annimmt, in dessen Herzen wächst die wertvolle Pflanze der Gottesfurcht. Wer in der Jesulehre bleibt, ein reges Gebetsleben führt und würdig das Heilige Abendmahl genießt, vermehrt in sich die Gottesfurcht und nimmt eine gottgewollte Entwicklung, die schließlich zur Vollendung führt. Und in wessen Seele Gottesfurcht steht, der erlebt auch in unseren Tagen Wunder und Zeichen.

Spricht man von Wundern, so denken die meisten Menschen zunächst an die Heilung körperlicher Leiden. Gewiss, der Herr Jesus hat Kranke geheilt - als Zeichen seiner göttlichen Macht. Doch sein Auftrag hatte ein anderes Ziel: die Erlösung der Menschen aus der Knechtschaft des Bösen. Ist es deshalb nicht ein größeres Wunder, wenn Krankheiten der Seele geheilt werden? Dafür hat die "göttliche Apotheke" vielfältige Heilmittel - gegen den Zweifel, den Unglauben, sogar gegen Hass und Neid.

Ist es nicht ein Wunder, wenn aus einem Zweifler ein Bekenner des Werkes Gottes, aus einem Spötter, der alles Göttliche verhöhnt hat, ein Beter, aus einem Ungläubigen ein Nachfolger Christi werden? Wie groß ist das Wunder, wenn der Herr Sünder begnadigt!

Zeichen und Wunder - der Gottesfürchtige nimmt sie wahr. Die Gnade, mit der uns der Herr begegnet, ist ein großartiges Zeichen seiner Liebe und Fürsorge. Wenn durch Gottes Wort Friede, Freude und Zuversicht in unser Herz einziehen, die Unrast dieser Zeit zur Ruhe kommt und wir in der Gemeinschaft der Kinder Gottes Geborgenheit finden, gibt der Herr herrliche Zeichen dafür, dass er uns beisteht, uns führt und lenkt. Und wenn Glaubensgewissheit unseren Weg zum Ziel sicher macht, wir gläubig nachfolgen dürfen und mehr und mehr unsere Schwächen überwinden können - sind das nicht Wundertaten Gottes an unserer Seele?

Das größte Wunder aber wird geschehen, wenn der Gottessohn wiederkommt und wir Gnade finden, einzugehen in die ewige Herrlichkeit.

Herzlichst,<br/> Ihr

Richard Fehr

 

Wort zum Monat

Eine Frage der Bewegung

(September 2019) Wer ein Gebet spricht, der möchte etwas bewegen. Wenn wir eine Sorge im Gebet vor Gott tragen, dann... mehr ...