Wort zum Monat

Erkenntnis zuerst

November 1998

Gott und seinen Sohn Jesum Christum erkennen ist der Schlüssel zu Gnade und Frieden. Darauf hat Apostel Petrus in seinem zweiten in der Heiligen Schrift überlieferten Brief hingewiesen, in dem er den Wunsch aussprach: "Gott gebe euch viel Gnade und Frieden durch die Erkenntnis Gottes und Jesu Christi, unseres Herrn" (2. Petrus 1, 2).

Die Erkenntnis ist gleichsam ein helles Licht in der Seele. Sie wird - ebenso wie der Glaube - geschaffen durch das Wort Gottes. Wenn durch das Wirken des Heiligen Geistes die göttliche Wahrheit des Evangeliums erfaßt und verstanden wird, dann beginnt das Licht der Erkenntnis zu leuchten und erschließt immer weitere Stufen des göttlichen Erlösungsplans, denn der Geist Gottes führt von einer Klarheit in die andere. Dann erkennt man, daß man Gnade braucht und der Friede aus Gott unerläßlich ist. Erst mit dieser Erkenntnis wird man sich bemühen, Gnade zu empfangen und Frieden zu suchen.

Das Angebot göttlicher Gnade gilt jedem, doch wird es leider von vielen nicht erkannt. Sie gehen oft achtlos daran vorbei, weil die Erkenntnis Gottes und Jesu Christi fehlt. Das Licht leuchtet nicht in ihnen, darum spüren sie kein Bedürfnis nach Gnade. Wer aber Gnade sucht und das Angebot Gottes annimmt, wird glücklich und selig; der empfängt auch den göttlichen Frieden. Der Friede, der auf der gesamten Schöpfung lag und ursprünglich das Verhältnis Gottes zu den Menschen bestimmte, wurde gestört durch die Sünde. Werden aber die Sünden vergeben durch das Annehmen des Gnadenangebotes, ist der Weg frei zur Einkehr des Friedens. Denn auch das Angebot göttlichen Friedens ist immer vorhanden! Dieser Friede, der höher ist als alle Vernunft, wie Apostel Paulus an die Philipper schrieb (vgl. Philipper 4, 7), soll die Herzen und Sinne in Christo Jesu bewahren.

Der Begriff "Frieden" bedeutete bei den Griechen "glückliches Zusammensein". Bei den Römern bezeichnete das Wort "Pax" (Friede) ein geregeltes Rechtsverhältnis zwischen zwei Parteien. In heutiger Zeit wird mit Frieden ein Zustand beschrieben, in dem kein Krieg, kein Streit herrscht.

Und der Friede aus Gott? Er ist unendlich höher, unendlich bedeutsamer. Er schenkt höchste Glückseligkeit - in der Vergebung und der Versöhnung mit Gott durch das Opfer seines Sohnes Jesus Christus!

Herzlichst,<br/> Ihr

Richard Fehr

 

 

Wort zum Monat

Eine Frage der Bewegung

(September 2019) Wer ein Gebet spricht, der möchte etwas bewegen. Wenn wir eine Sorge im Gebet vor Gott tragen, dann... mehr ...