Wort zum Monat

Im Herrn sein

Juli 1998

Um im Herrn sein zu können, also Jesu Geist, Sinn und Wesen anzunehmen, muß man Gottes Wort halten. Apostel Johannes nennt dies als unabdingbare Voraussetzung und fügt hinzu: "... in solchen ist wahrlich die Liebe Gottes vollkommen" (1. Johannes 2, 5).

Das Wort Gottes ist uns Licht und Hilfe in allen Lebenslagen. Es zeigt uns den Weg, den wir gehen sollen. Das Wort Gottes ist Geist und Leben und hat ewigen Bestand. Wenn wir uns ihm öffnen, wirkt das Wort Glauben in uns. Wo der Glaube lebendig ist, empfängt man Kraft, Ungutes zu überwinden. Und dem Überwinder ist Wunderbares verheißen: Wer getreu ist bis zuletzt, der wird die Krone des Lebens empfangen (vgl. Offenbarung 2, 10). Deshalb wollen wir Gottes Wort halten, auf daß wir in ihm sind.

Wie zeigt sich noch, daß wir in ihm sind? Wenn wir ihm dienen! Es war ein herausragendes Merkmal Jesu, daß er diente. Mit seinen gewaltigen Gaben und Kräften hätte er auch herrschen können. Er heilte Kranke, weckte Tote auf, speiste Tausende mit wenigen Broten und ein paar Fischen, er predigte gewaltig. Das Volk war begeistert und wollte ihn zum König machen. Aber er diente! Wenn wir in ihm sein wollen, müssen wir auch einander dienen, dann sind wir ein wertvolles Mitglied in der Gemeinde, ein Segen für Bruder und Schwester, für suchende und für unsere eigenen Seelen.

Um in ihm zu sein, müssen wir uns auch bemühen, die Sünde zu meiden. Gewiß, uns werden die Sünden vergeben, aber besser ist es, wenn wir schon zuvor versuchen, der Sünde zu widerstehen, denn Sünde macht träge (vgl. Hebräer 12, 1). Wir wollen jedoch nicht träge sein, sondern in den mannigfachen Tugenden Christi wachsen.

Als letztes Merkmal sei das Opfer erwähnt, das wir für den Herrn und sein Werk bringen. Der Herr Jesus brachte sich selbst zum Opfer. Er, der ohne Schuld und Sünde war, gab sein Leben für uns und bereitete damit den Weg zur Freiheit unserer Seele. Er starb für uns am Kreuz, damit wir erlöst werden können. Wir wollen in ihm sein, ihm gleich werden, um bei seinem Erscheinen in Gnaden angenommen zu werden. Möge Gott, unser himmlischer Vater, es gelingen lassen!

Herzlichst,<br/> Ihr

Richard Fehr

 

 

Wort zum Monat

Mit aller Macht

(November 2019) Der Heilige Geist wirkt kraftvoll ‒ das war damals so, das ist heute so und das wird auch morgen so... mehr ...