Wort zum Monat

Vereinzelung

Juni 2017

Verschiedenheit unter Menschen kann sehr bereichernd und befruchtend sein. Man kann sich an der Vielfalt der Charaktere, Begabungen und Lebenserfahrungen erfreuen und seinen Horizont erweitern.

Verschiedenheit kann aber auch als Zumutung empfunden werden. Man muss sich arrangieren, Unterschiede akzeptieren, Spannungen aushalten, Gewohntes in Frage stellen und Gemeinsamkeiten suchen. Das kostet Kraft, Mühe und Einsatz. Und nie kann man ausschließen, dass die Unterschiede zu Konflikten führen. Die Lösung sehen viele heute darin, dass man sich das Andere und am besten auch die Anderen vom Leib hält: Vereinzelung statt Gemeinschaft, Isolation statt Offenheit. Am besten bleibt man für sich, dann hat man seine Ruhe.

Gemeinde funktioniert aber nur als Gemeinschaft. Die ist für manchen zwar auch mit Zumutungen verbunden, aber sich zurückziehen ist keine Lösung. Nur in der Gemeinschaft erlebe ich den Reichtum des Glaubens, spüre ich die Kraft der Liebe, habe ich einen Blick für das große Ganze und gerate nicht in die Gefahr, mich als Nabel der Welt oder der Kirche zu sehen. Nur in der Gemeinschaft lässt sich die ansteckende Freude erleben, die entsteht, wenn man zusammen Gott lobt und ihm die Ehre gibt. Und nur in der Gemeinschaft kann ich vollenden, allein schaffe ich das nicht.

Impuls aus einem Gottesdienst des Stammapostels (aus: „Unsere Familie“ 11/2017)

Wort zum Monat

Ein bisschen gesündigt

(Juli 2017) Wer versucht, sich einigermaßen gesund zu ernähren, achtet darauf, bestimmte Regeln einzuhalten.... mehr ...