Wort zum Monat

Antwort auf alle Fragen?

Januar 2016

In manchen christlichen Kreisen herrscht die Ansicht vor, die Bibel enthalte Antworten auf alle Fragen und man könne in ihr für jede nur denkbare Lebenssituation eine genaue Handlungsanweisung entnehmen. Wer so argumentiert, der kann mit der Bibel in der Hand ohne Weiteres die Todesstrafe rechtfertigen. Das Problem dabei ist: Man greift ein Wort aus der Bibel heraus, erhebt es zum Dogma und baut darauf ein ganzes Lehrgebäude auf. Wir haben das in der Vergangenheit auch manchmal so gemacht. Heute aber haben wir ein anderes Verständnis von der Heiligen Schrift: Man muss sie als Ganzes sehen. Vieles aus dem Alten Testament versteht man erst dann richtig, wenn man es im Licht des Neuen Testaments und der Lehre Jesu liest. Da wird einem dann auch deutlich, dass nicht jede biblische Aussage gleiche Geltung hat. Beispielsweise muss man unterscheiden zwischen dem, was heilsnotwendig und heilsentscheidend ist, und dem, was zeitgebunden ist und in einer bestimmten geschichtlichen Situation für die damals Lebenden Geltung hatte.

Wir gehören nicht zu denen, die meinen, dass Gott zu allem etwas in der Bibel sagt und dass alles dieselbe Gültigkeit, denselben Rang und die gleiche Bedeutung hat. Klar ist aber auch: Die Bibel ist kein Buch für das Antiquariat, sondern heute so aktuell wie gestern. Ein Buch für unsere Zeit. Auch für das Leben als Christ im 21. Jahrhundert. Es lohnt sich, darin zu lesen.

Impulse aus einem Gottesdienst des Stammapostels

Wort zum Monat

Gottesfurcht und Vertrauen

(Mai 2016) 2016 steht unter dem Motto „Siegen mit Christus“. Das gilt auch und vielleicht sogar in erster... mehr ...