Wort zum Monat

Umwandlungsprozesse

Juni 2011

In einem Wort Samuels an König Saul ist vom Heiligen Geist die Rede, jenem Geist, der am Pfingstfest in Jerusalem über die versammelten Jünger kam. Samuel hatte den Auftrag, Saul zum König zu salben. Danach hatte der Prophet dem künftigen König angekündigt, was in der Zukunft liegen würde und hat ihm viele Hinweise gegeben. Und unter anderem dieses Wort: „Der Geist des Herrn wird über dich kommen, dass du mit ihnen in Verzückung gerätst.“ (1. Samuel 10). Da ist die Rede von einer Gruppe von Propheten, zu denen Saul kommen würde, mit denen sollte der König in Verzückung geraten, sich also wie diese Propheten gebärden. Zur Zeit des Alten Bundes gab es Prophetengruppen, die durch das Land zogen und weissagten, aber auch in Verzückung gerieten. Das Wort „Verzückung“ wollen wir, da der Heilige Geist in unserem Bibelwort eingreifen soll, mit „Begeisterung“ wiedergeben: Durch den Heiligen Geist wird man demnach weg vom Natürlichen auf eine höhere Ebene geführt. Daraufhin sagte der Prophet dem König an: „… da wirst du umgewandelt und ein anderer Mensch werden.“ Das ist Auswirkung des Heiligen Geistes: Zunächst einmal Verzückung und Begeisterung, dann Umwandlung, auf dass man ein anderer Mensch wird.

Ich will einmal den letzten Punkt herausgreifen: Der Heilige Geist schafft Umwandlung, Veränderung und bewirkt, dass man ein anderer Mensch wird. Das ist Wirksamkeit des Heiligen Geistes, das ist Pfingsten. In unserem Leben fordert das Irdische uns alle, aber wenn dieser Umwandlungsprozess beginnt und der Heilige Geist wirkt, tritt das Ewige immer mehr in den Mittelpunkt. Irdisch betrachtet haben wir eine gesunde Portion Egoismus in die Wiege gelegt bekommen – unter der Wirksamkeit des Heiligen Geistes kommt man aber zu dem Verlangen, ein Segen für andere zu sein. Da wird der Egoismus, die Eigensucht immer kleiner und der Wunsch für andere da zu sein immer größer. Das ist ein Umwandlungsprozess. So wirkt der Heilige Geist, das schafft er. Das bedeutet ja nicht, dass wir allem Irdischen entsagen, aber der Schwerpunkt liegt auf den ewigen Dingen.

Unter der Wirksamkeit des Heiligen Geistes kommt es zu einem Umwandlungsprozess, sodass aus menschlich vielleicht verständlichem Ärger der Wunsch nach Versöhnungsbereitschaft entsteht, durch die Umwandlung im Heiligen Geist wird aus Niedergeschlagenheit neuer Mut. Das alles ist Wirksamkeit des Heiligen Geistes und es geschieht das, was unser Bibelwort andeutet: man kann ein anderer Mensch werden.

Das ist kein äußerliches Verändern eines Menschen, sondern das Verändern eines Menschen in eine Glaubenspersönlichkeit: zu einem Menschen des Glaubens und Friedens, zu einem Menschen der Hoffnung und des stillen Wartens. Dies wird in unserer Umgebung gesehen, es wird eine Art „Markenzeichen“, ein Erkennungsmerkmal für uns.

Lasst uns dem Heiligen Geist immer mehr Raum geben, dass diese Umwandlung sichtbar wird, wir Menschen des Glaubens, des Friedens und der Hoffnung werden und zur Vollendung kommen. Möge unser Herz immer wieder erfüllt werden mit der Kraft des Heiligen Geistes.                                              

(aus einem Gottesdienst des Stammapostels)