Rückblicke

  • 8. Juni 2014: München (Deutschland)
    Stammapostel Jean-Luc Schneider gab zu Beginn des Gottesdienstes kein neues Grußwort für Pfingsten, sondern wiederholte sein Jahresmotto, das er am Neujahrsmorgen an die neuapostolischen Christen weltweit verlauten lies: "Mit Liebe ans Werk!". Dies sei kein Motto nur für ein Jahr. „Mit Liebe ans Werk muss fester Bestandteil des Glaubenslebens sein“, rief der Stammapostel auf. Die Liebe sei unerlässlich, um sich auf die Wiederkunft Jesu, das Glaubensziel der neuapostolischen Christen, vorzubereiten. Als Grundlage für den Gottesdienst und die Predigt las der Kirchenleiter das Bibelwort aus Römer 5,5 vor: „Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.“

  • 19.05. 2013: Hamburg (Deutschland)
    Traditionell richtete Stammapostel Wilhelm Leber zu Beginn des Gottesdienstes ein Grußwort an die neuapostolischen Christen weltweit: „Siehe, der Herr lässt es hören bis an die Enden der Erde: Sagt der Tochter Zion: Siehe, dein Heil kommt!“ (Jesaja 62, aus 11). Er verstehe das Wort als eine „göttliche Zusage“, betonte der Stammapostel. „Der Herr wird eingreifen. Nicht immer so, wie wir das erwarten und erhoffen. Aber so, dass wir am Ende merken, es musste alles so sein.“ So habe Gott immer wieder geholfen und in die Menschheitsgeschichte eingegriffen, beispielsweise als er seinen Sohn sandte. „Und so wird es auch weitergehen“, fügte er hinzu. Aus Anlass des 150. Jubiläumsjahres der Neuapostolischen Kirche sei er dankbar für alles, was in der Vergangenheit erarbeitet wurde, ergänzte aber zugleich, dass „wir auch das Jubiläum unserer Kirche dazu nutzen wollen, Kraft zu schöpfen für die Zukunft.“

  • 27.05.2012: Köln (Deutschland)
    "Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich" - rief das geistliche Oberhaupt der neuapostolischen Christen den Gläubigen zu. Die Predigt konzentrierte sich auf die Frage, wie Kinder Gottes in dieser Zeit ihr Leben führen sollen. Es gelte, den Glauben zu bewahren, friedfertig zu sein, sich Gott zu ergeben und aus der Auferstehung Christi Kraft für den Alltag zu schöpfen.

  • 12.06.2011: Dresden (Deutschland)
    „Lasst uns wandeln im Licht des Heiligen Geistes“ – mit dieser Botschaft wandte sich der internationale Leiter der Neuapostolischen Kirche, Stammapostel Wilhelm Leber, im Pfingstgottesdienst 2011 an die Gemeinden weltweit. Das Pfingstgeschehen wird in der Neuapostolischen Kirche traditionell groß gefeiert, diesmal waren alle 53 europäischen Apostel nach Dresden gekommen. Viele Tausend Gemeinden auf allen Kontinenten waren per Satellit angeschlossen.

  • 23.05.2010: Kapstadt (Südafrika)
    Die neuapostolische Gemeinde in Tafelsig (Kapstadt) ist mit 4.000 Sitzplätzen das größte Kirchengebäude der Neuapostolischen Kirche weltweit. Hier hielt Stammapostel Wilhelm Leber den Pfingstgottesdienst 2010, der in rund 5.000 weitere neuapostolische Gemeinden weltweit via Satellit übertragen wurde. Etwa 1,2 Millionen Gläubige konnten live dabei sein. 340 Apostel waren anwesend; sie waren einen Tag vorher zu einer internationalen Apostelversammlung zusammengekommen.

  • 31.05.2009: Chicago, Illinois (USA)
    Das Rosemount Theatre nahe der Millionenstadt Chicago war voll besetzt. Dort fand der Pfingstgottesdienst um 11:00 Uhr Ortszeit statt, der diesmal nach Nord- und Südamerika per Satellit übertragen wurde. Erstmals ließ sich der Gottesdienst auch als Live-Stream über das Internet verfolgen. Stammapostel Wilhelm Leber wurde in diesem Jahr von den Bezirksaposteln Michael Ehrich (Süddeutschland), Leslie Latorcai (Kanada), Shadreck Lubasi (Ostafrika) und Guillermo Vilor (Bolivien, Brasilien) nach Chicago begleitet. Gastgeber war Bezirksapostel Leonard Kolb (USA).

  • 11.05.2008, Berlin (Deutschland)
    Bis auf zwei Ausnahmen kamen alle europäischen Apostel in die deutsche Bundeshauptstadt. Am Pfingstsamstag fand zunächst eine Apostelversammlung statt, die sich vor allem mit geistlichen Inhalten beschäftigte. Der Gottesdienst am Pfingstsonntag fand in der Gemeinde Berlin-Lichtenberg statt. Rund 1,5 Millionen Glaubensgeschwister aus aller Welt waren via Satellit am Gottesdienstgeschehen beteiligt. Das Grußwort des Stammapostels für 2008 lautete: „Ihr Lieben, hat uns Gott so geliebt, so sollen wir uns auch untereinander lieben.“ (1. Johannes 4,11). Vor dem Heiligen Abendmahl betete die große Gemeinde zum ersten Mal den Text des Unservaters nach den Worten aus der Lutherübersetzung 1984 bzw. in der englischsprachigen Welt nach der New King James Version.

  • 27.05.2007, Hamburg (Deutschland)
    Eine europäische Apostelversammlung am Freitag und Samstag vor Pfingsten führte alle europäischen Apostel nach Hamburg. Erstmals in der Geschichte der Neuapostolischen Kirche waren auch die Ehefrauen der Apostel zur Konferenz zugelassen. Sie diskutierten in mehreren Workshops über kirchen-aktuelle Fragen. Rund 8.000 Gemeinden weltweit waren am Gottesdienstgeschehen per Satellitenübertragung beteiligt, erstmals auch per Internet.

  • 04.06.2006: Kapstadt (Südafrika)
    Das größte neuapostolische Kirchengebäude in Tafelsig, nahe Kapstadt, fasst rund 4.000 Menschen. Hier fand der erste Pfingstgottesdienst mit Stammapostel Wilhelm Leber statt. Rund 1,7 Millionen Gläubige in 8.000 Kirchen konnten den Aufruf des Stammapostels hören: „Never draw back!“ Dieses Wort ist in der neuapostolischen Welt schon fast sprichwörtlich geworden. Parallel zu den Pfingstfestlichkeiten feierte die New Apostolic Church in diesem Teil des Kontinents ihr 100-jähriges Bestehen.

  • 15.05.2005, Fellbach (Deutschland)
    Das Pfingstfest 2005 wird als ein herausragendes Ereignis in die Geschichte der Neuapostolischen Kirche eingehen. An diesem Sonntag fand der letzte Gottesdienst mit Stammapostel Richard Fehr statt. Seit 1988 hatte er als Stammapostel die Neuapostolische Kirche weltweit geleitet. Sein Nachfolger im Amt, Stammapostel Wilhelm Leber aus Hamburg, setzte ihn am Ende des Gottesdienstes in den wohlverdienten Ruhestand. Etwa zwei Millionen Gottesdienstteilnehmer in mehr als 70 Ländern konnten dieses Ereignis per Satellitenübertragung erleben.

  • 30.05.2004, Wiesbaden (Deutschland)
    Über 1.000 Gottesdienstteilnehmer saßen gespannt in der Neuapostolischen Kirche Wiesbaden, weit über 430.000 waren es weltweit. Leider musste die Satellitenübertragung nach Sambia kurzfristig abgesagt werden, obwohl die Testsendung gut funktioniert hatte. Am Samstag zuvor waren alle knapp 60 Apostel zu einer Apostelversammlung zusammen.

  • 08.06.2003, Dortmund (Deutschland)
    An der Ersten Auferstehung nehmen die Braut und zusätzlich auch Märtyrer teil. Die Auferstehung beider Gruppen geschieht nicht gleichzeitig – so lautet ganz kurzgefasst das veränderte Lehrverständnis der Neuapostolischen Kirche zur Ersten Auferstehung. Am Ende des Gottesdienstes las Stammapostel Richard Fehr darüber einen theologischen Lehrtext, um zur selben Zeit denselben Inhalt weltweit bekannt zu geben. Von Dortmund aus wurde der Gottesdienst in mehr als 1.500 Gemeinden in Afrika, Europa und Südamerika übertragen. Für die Neuapostolische Kirche im Vereinigten Königreich wurde der Bischof David Middleton ordiniert.

  • 19.05.2002, Johannesburg (Südafrika)
    318 Apostel aus allen Erdteilen kamen zum Pfingstfest nach Südafrika. Wieder stand eine internationale Apostelversammlung auf dem Programm – bis auf drei konnten alle Apostel teilnehmen. Der Sonntagsgottesdienst fand im Sandton Convention Centre statt, insgesamt 1,6 Millionen Teilnehmer konnten ihn per Satellitenübertragung erleben. Am Ende des Gottesdienstes ordinierte Stammapostel Richard Fehr zehn Apostel und sieben Bischöfe für verschiedene afrikanische Länder.

  • 03.06.2001, Leipzig (Deutschland)
    In 18 Sprachen wurde dieser Gottesdienst übersetzt und in 41 Länder per Satellit übertragen. Rund 220.000 Gläubige kamen in den Genuss des Gottesdiensterlebens. 59 Bezirksapostel und Apostel aus Europa waren gekommen. Sie nahmen am Samstag vorher an der europäischen Apostelversammlung teil.

  • 04.06.2000, Hamburg (Deutschland)
    Zehn Bezirksapostel und 49 Apostel waren in das Kongresszentrum Hamburg, das CCH, gekommen. Eine Satellitenübertragung wurde in 39 Länder ausgestrahlt, so dass insgesamt rund. 220.000 Teilnehmer den Gottesdienst verfolgen konnten.

  • 23.05.1999, Toronto (Kanada)
    17 Apostel bekamen keine Ausreisegenehmigungen aus ihren Ländern, dennoch waren 268 Apostel anwesend. Rund 830.000 Teilnehmer in knapp 2.000 Gemeinden konnten den Gottesdienst live mit verfolgen. Dieser wurde aus dem Westin Habour Castle Hotel, direkt am Ontariosee, ausgestrahlt. Zum Schluss des Gottesdienstes ordinierte der Stammapostel zehn Apostel für Indien und Afrika und einem Bischof. Parallel zu den Pfingstfeierlichkeiten fand landesweit auch die 100-Jahr-Feier der Neuapostolischen Kirche in Nordamerika statt.

  • 31.05.1998, Metz (Frankreich)
    Eine Übertragung mit Satellitentechnik fand erstmals nach Sambia statt mit mehr als einer halben Million Teilnehmer allein dort. Insgesamt konnten knapp eine Million Teilnehmer den Gottesdienst live verfolgen. Alle Bezirksapostel (bis auf die wegen Krankheit verhinderten Alfons Tansahtikno und Andrew Andersen) und alle europäischen Apostel waren anwesend. Am Samstag vorher, 30. Mai, fand eine kleine Feierstunde zum 10. Amtsjubiläum von Stammapostel Richard Fehr statt. In dieser Zeit hatte sich Mitgliederzahl der Neuapostolischen Kirche fast verdoppelt.

  • 18.05.1997, Nürnberg (Deutschland)
    85 aktive und im Ruhestand lebende Apostel aus Europa waren in die Meistersingergalle nach Nürnberg gekommen. Die Übertragung per Satellit fand nach Europa (240.000 Teilnehmer in 1.440 Gemeinden) sowie nach Botswana, Namibia, Südafrika und Zimbabwe (500.000 Teilnehmer in 86 Gemeinden) statt. Es handelte sich erstmals um ein digitales Satellitensignal.

  • 26.05.1996, Nairobi (Kenia)
    260 Apostel kamen nach Nairobi – so viel wie noch nie. Vier Apostel waren wegen Krankheit verhindert. Der Stammapostel sprach von einer Demonstration der Einheit und Harmonie. Die Satellitenübertragung wurde nach Europa, Nord- und Mittelamerika und nach Süd- und Zentralafrika geschaltet. In Ostafrika wurde eine Rundfunksendung ausgestrahlt. Weit mehr als eine Million Teilnehmer hatte dieser Gottesdienst, an dessen Ende der Bischof Karamat Khusal (Pakistan) und der Bezirksälteste Gorre Sunder (Indien) zu Aposteln ordiniert wurden. Apostel Prasad Bhasker (Indien) wurde durch den Stammapostel in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

  • 04.06.1995, Zürich (Schweiz)
    Alle Bezirksapostel und Apostel aus Europa waren in die schweizerische Hauptstadt gekommen. Grund dafür waren die 100-Jahr-Feier der Neuapostolischen Kirche in der Schweiz. Bereits am Donnerstag, 01. Juni 1995, hatte ein Festakt unter Beteiligung von Politik und Kirchen stattgefunden. Der Pfingstgottesdienst am Sonntag wurde vom schweizerischen Fernsehen SF aufgenommen; Ausschnitte daraus und aus einem Interview mit Stammapostel Richard Fehr sendete der Sender in der Tagesschau am Sonntagabend. Per Satellit übertragen wurde der Gottesdienst in alle europäischen Gebietskirchen mit insgesamt 250.000 Teilnehmern in 36 Ländern und 1.300 Kirchen.

  • 22.05.1994, Dortmund (NRW)
    Alle Apostel aus Europa waren in die Dortmunder Westfalenhalle gekommen. Rund 11.000 Gottesdienstbesucher passten in die Halle. Per Satellitenübertragung nach Europa und Südafrika waren weitere 270.000 Teilnehmer angeschlossen. Zum Schluss des Gottesdienstes wurden die Bezirksältesten Viktor Bezgans aus Russland und Dewan Chowdhury aus Indien zu Aposteln ordiniert.

  • 30.05.1993, Frankfurt/Main (Deutschland)
    Die Jahrhunderthalle in Frankfurt-Höchst war Schauplatz des Pfingstgottesdienstes. Die Berliner Bezirksevangelisten Hans-Jürgen Berndt und Wolfgang Nadolny wurden zum Schluss des Gottesdienstes in das Apostelamt ordiniert. Gut 1.200 Gemeinden in 33 Ländern waren per Satellit verbunden, sodass der Gottesdienst insgesamt 280.000 Teilnehmer zählte. Eine internationale Apostelversammlung am Samstag erinnerte an den 100. Jahrestag der Neuapostolischen Kirche, die 1863 aus der Katholisch-apostolischen Gemeinde hervorging.

  • 07.06.1992, New York (USA)
    Der Festgottesdienst fand in der berühmten Carnegie Hall statt. Alle 19 Bezirksapostel, sieben Bezirksapostelhelfer und 22 Apostel waren gekommen. Die Satellitenübertragung wurde nach Kanada, Nordamerika, Großbritannien und Puerto Rico ausgestrahlt.

  • 19.05.1991, Karlsruhe (Deutschland)
    Der Gottesdienst wurde via Satellit nach Westeuropa sowie in einige Länder in Osteuropa und erstmals auch nach Südafrika übertragen. Insgesamt waren 260.000 Gottesdienst-Teilnehmer in 1.000 Kirchen angeschlossen.

  • 04.06.1990, Wien (Österreich)
    Fünf Tage lang war die österreichische Hauptstadt der Nabel der neuapostolischen Welt. Bis auf drei erkrankte Apostel kamen alle Apostel der Erde. Im Austria Center in Wien waren es 2.500 Teilnehmer; weltweit waren mehr 250.000 Teilnehmer in West- und Osteuropa angeschlossen. 830 Gemeinden waren über Satellit und 110 Stationen mit Ton verbunden. Am Samstag vorher fand eine internationale Apostelversammlung statt.

  • 14.05.1989, Kitchener (Kanada)
    Alle Bezirksapostel und Bezirksapostelhelfer sowie alle Apostel aus Arbeitsbereich von Bezirksapostel Michael Kraus waren gekommen. 136 Empfangsstationen in Nord- und Südamerika sowie in Großbritannien waren per Postkabel angeschlossen.

  • 22.05.1988, Fellbach (Deutschland)
    Der erste Gottesdienst mit Stammapostel Richard Fehr. Wenige Tage zuvor hatte Stammapostel Hans Urwyler seinen Nachfolger Richard Fehr zum Stammapostel ordiniert. Anwesend waren alle Bezirksapostel, etliche Bezirksapostelhelfer und Apostel aus Übersee sowie alle Apostel aus Europa, insgesamt waren das 58 Apostel. Der Gottesdienst wurde via Postkabel in 921 Gemeinden übertragen. Am Ende es Gottesdienstes wurde der Bezirksälteste Burdu Komba Gborie aus Sierra Leone Apostel ordiniert. Apostel Peter Dessimoz aus der Schweiz empfing das Bezirksapostelamt.