NAK von A bis Z

Konfirmations-Gottesdienst

Der Gottesdienst, in dem die Konfirmation durchgeführt wird, findet zwischen Ostern und Pfingsten statt. Er steht unter einem speziellen Bibelwort, richtet sich besonders an die Konfirmanden und geht auf ihre Situation ein. Nach Sündenvergebung und dem anschliessenden Opfergebet liest der Leiter des Gottesdienstes den vom Stammapostel verfassten Konfirmandenbrief vor. Danach wendet er sich in einer besonderen Ansprache direkt die Konfirmanden. Auf die Frage, ob die Konfirmanden ihren weiteren Weg als neuapostolische Christen in der Treue zu Gott zurücklegen wollen, bestätigen sie ihre Bereitschaft dazu mit einem „Ja“. Nun sagen sie gemeinsam das Konfirmationsgelübde auf. Dann spendet der Leiter des Gottesdienstes den Konfirmanden unter Auflegung seiner Hände auf ihr Haupt den Konfirmationssegen. Anschließend spricht er ihnen Glückwünsche aus, heißt sie als mündige Christen in der Gemeinde willkommen und überreicht ihnen den Konfirmandenbrief des Stammapostels .

Nach der Aussonderung des Heiligen Abendmahles und dem Austeilen an die priesterlichen Amtsträger empfangen die Konfirmanden gemeinsam mit der gesamten Kirchengemeinde das Heilige Abendmahl.

Nach der Konfirmation sind die jungen Christen eigenverantwortliche Mitglieder der Kirchengemeinde. Sie zählen nun zur Jugend und können das Gemeindeleben mitgestalten, z. B. durch das Mitwirken im Gemeindechor oder in den Jugendgruppen. Es ist das Ziel, dass alle Konfirmanden sich aktiv am Gemeindeleben beteiligen.

Der empfangene Segen soll die jungen Christen in ihrem Glauben bestärken.