NAK von A bis Z

Amt

(Amtseinsetzung | Amtsträger | Ordination)

Ein geistliches Amt ist ein Dienst mit fest umrissenen Inhalten und Vollmachten. Es wird auf Grund göttlicher Beauftragung und in der Kraft des Heiligen Geistes ausgeübt. Der Amtsträger erhält über die bei der Heiligen Versiegelung empfangene Gabe des Heiligen Geistes hinausgehende Gaben und Befähigungen aus dem Heiligen Geist zur Ausübung seines Amtes. Von dem geistlichen Amt zu unterscheiden ist der an jeden Gläubigen ergangene Aufruf, dem Herrn durch Nachfolge zu dienen. Die Einsetzung in ein Amt wird „Ordination“ genannt. Sie ist die Berufung, Segnung und Sendung zum geistlichen Amt und eine heilige Handlung. Sie stellt kein Sakrament dar, ist aber eine besondere Segenshandlung mit Weihecharakter und erfolgt unter Auflegung der Hände und unter Gebet eines Apostels.

Alle Amtsträger sind Geistliche im Sinne der allgemeinen Gesetze und zur Verschwiegenheit über die Dauer ihrer Amtstätigkeit hinaus verpflichtet.

Die Neuapostolische Kirche kennt folgende Ämter: Stammapostel, Bezirksapostel, Apostel, Bischof, Bezirksältester, Bezirksevangelist, Hirte, Gemeindeevangelist, Priester, Diakon.

Priesterliche Amtsträger (Priester bis Bischof) spenden die Sakramente Heiligen Wassertaufe und Heiligen Abendmahls.

Apostel spenden zusätzlich das Sakrament der Heiligen Versiegelung.

Die Funktionen eines Bezirksapostelhelfers, eines Bezirksvorstehers und eines Gemeindevorstehers stellen keine Amtsaufgaben dar sondern sind Beauftragungen, welche an einen Apostel bzw. einen priesterlichen Amtsträger auf Zeit vergeben werden.