150 Jahre

1863 - 2013: 150 Jahre Neuapostolische Kirche

2013 feiert die Neuapostolische Kirche ihr 150-jähriges Bestehen. Aus Anlass des Jubiläums planen die Gemeinden weltweit verschiedene Veranstaltungen. 1863 aus einer kleinen katholisch-apostolischen Gemeinde in Hamburg (Deutschland) hervorgegangen, zählt die Neuapostolische Kirche heute weltweit mehr als zehn Millionen Mitglieder. Die neuapostolischen Christen versammeln sich in mehr als 60.000 Gemeinden. Höhepunkt des Jubiläumsjahres wird der Pfingstgottesdienst sein, den Stammapostel Wilhelm Leber am 19. Mai 2013 in Hamburg halten wird.

Ihre Wurzeln hat die Neuapostolische Kirche im 19. Jahrhundert. Um das Jahr 1830 beteten in England und Schottland Einzelne und Gruppen um eine „Ausgießung des Heiligen Geistes“. Sie verbanden damit die Hoffnung auf eine Neubelebung des christlichen Lebens innerhalb der aus ihrer Sicht in Formalismus erstarrten Glaubensgemeinschaften. Es entstand eine „apostolische“ Bewegung, die dann kirchliche Strukturen annahm, nachdem zwischen 1832 und 1835 zwölf Apostel durch prophetisch begabte Personen gerufen wurden. Das Kennzeichen der nun so genannten Katholisch-apostolischen Kirche war, dass an ihrer Spitze Apostel standen, die durch Handauflegung die Gabe Heiligen Geistes spendeten, um die Gläubigen für die bald erwartete Wiederkunft Christi zu bereiten.

1863 kam es zur Trennung der Hamburger Gemeinde von den Aposteln der Katholisch-apostolischen Kirche. Gründe waren grundlegende Auffassungsunterschiede über die Rolle des Apostelamtes bei der Bereitung der Gläubigen für die Wiederkunft Christi sowie die Möglichkeit einer Ergänzung des von ursprünglich zwölf auf sechs Personen reduzierten Apostelkreises. Die von der Katholisch-apostolischen Kirche ausgesprochene Exkommunikation des Hamburger Gemeindeleiters Friedrich Wilhelm Schwartz am 27. Januar 1863 gilt als die Geburtsstunde der Neuapostolischen Kirche.

Die Hamburger Gemeinde trat anlassbezogen unter verschiedenen Namen auf. Zur Unterscheidung von den ersten „apostolischen Gemeinden“ nannten sich die in den Folgejahren neu entstehenden Gemeinden im amtlichen Schriftverkehr bald „neuapostolische Gemeinden“. An der Wende zum 20. Jahrhundert nannte man die Kirche „Neuapostolische Gemeinde“ und ab etwa 1930 „Neuapostolische Kirche“.

Unterwegs zur Neuapostolischen Kirche (2): Eine katholisch-apostolische Bewegung entsteht

(01.01.2013) Gerade als sich ihre Hoffnung auf ein vermehrtes Wirken des Heiligen Geistes erfüllte, zerbrach der Gesprächskreis von Gläubigen aus unterschiedlichen Kirchen. Doch das Ende des „Albury-Kreises“ brachte den Anfang der „katholisch-apostolischen Bewegung“. mehr ...

Unterwegs zur Neuapostolischen Kirche (1): Die Endzeiterwartung des Albury-Kreises

(01.01.2013) Wie immer im Monat Mai strömten auch 1830 die Mitglieder der religiösen Gesellschaften in London zusammen. Zu ihren Jahrestagungen kamen so viele Menschen, dass die dafür gemietete Halle mit 1.600 Sitzplätzen oft nicht ausreichte. Wer kam, war bereit, größere Geldbeträge zu spenden. mehr ...
Zeige News 21 bis 22 von insgesamt 22 Artikeln
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-22 Nächste > Letzte >>